Südtiroler Umweltportal
www.marseiler.com
BACK

Unterschätzte Gefahr: Trinkwasserhygiene

Wasser ist Leben und Wasser ist voller Leben. Auch unser Trinkwasser enthält zahlreiche Organismen und Bakterien, welche von Natur aus vorkommen und für den Menschen unbedenklich sind. Bei nicht sachgemäßer Installation, Wartung, Betrieb von Trinkwasseranlagen, kommt es zu erhöhter Konzentration von Bakterien und führt somit zu erhöhtem Gesundheitsrisiko.

Trinkwasser-Hygiene
Für eine hygienisch einwandfreie Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel, dem Trinkwasser, ist meist die Gemeinde zuständig. Deren Zuständigkeit endet aber bei der Wasseruhr.
Ab der Wasseruhr ist der Inhaber, z.B. der Hotelier oder der Kondominiumsverwalter selbst für den einwandfreien Zustand des Trinkwassers verantwortlich. Meist sind sich die Betreiber ihrer Verantwortung und des Risikos in Bezug auf ihre Trinkwasseranlage gar nicht bewusst oder sie finden kaum geeignete und sichere Lösungen.

Legionellen
Legionellen sind Bakterien, die im Wasser natürlich vorkommen und sich unter bestimmten Bedingungen schnell vermehren. Häufig betroffen sind Warmwasserboiler, stagnierende Leitungsabschnitte, Klima- und Lüftungsanlagen, Whirlpools und wasserbetriebene Kühltürme. Die Übertragung auf den Menschen findet durch Einatmen der Luft mit belasteten Wasserteilchen (Aerosole) aus Duschen, Wasserhähnen, Whirlpools o.Ä. statt. Eine Infektion hat meist eine schwere Lungenentzündung zur Folge und kann tödlich enden. Das bloße Trinken des Wassers stellt für den Menschen aber keine Gefahr dar. Risikogruppen sind vor allem Kinder, ältere Menschen, chronisch Kranke oder Menschen mit einer Immunschwäche. Bei hoher Legionellenkonzentration sind aber auch gesunde Menschen betroffen. In den letzten Jahren ist die Zahl an Erkrankungen durch Bakterien der Gattung Legionella stetig gestiegen. Dies ist zum einen auf den zunehmenden Altbestand der Gebäude und den vernachlässigten Betrieb der Trinkwasseranlagen zurückzuführen. Zum anderen werden immer mehr Lungenerkrankungen auf Legionellosen getestet.

Italien gehört zu den europäischen Ländern mit den meisten Infektionen durch Legionellen. Da es sich dabei um ein Problem der öffentlichen Gesundheit handelt, werden die Infektionen von verschiedenen Institutionen überwacht. Dies sind die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Europäische Union (European Working Group), das italienische Oberste Gesundheitsinstitut Rom und das Amt für Hygiene der Provinz Bozen. Natürlich ist bei diesen Statistiken nur die offizielle Zahl der Infektionen berücksichtigt. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer um einiges höher liegt als die gemeldeten Fälle.
Insbesondere an sensiblen Orten wie Krankenhäusern, Alters- und Pflegeheimen, Hotels, Schulen, in Turnhallen, Kondominien oder größere Bürogebäuden, treten Verunreinigungen im Trinkwassersystem durch Legionellen auf. Neben der Rufschädigung der Betriebe kann eine Infektion mit Legionellen, die zu 10% tödlich endet, laut italienischem Gesetz, auch zu straf- und zivilrechtlichen Folgen führen.
Gerade bei Gebäuden, welche an eine Fernwärmeanlage angeschlossen sind, ist es wichtig, das passende System anzuwenden um die geforderten Temperaturen in der Warmwasserbereitung einzuhalten. Damit vermeidet der Fernwärmebetreiber hohe Rücklauftemperaturen, kann damit verbunden die Rücklauftemperaturen gestaffelt abrechnen und kostbare Energie einsparen. Der Kunde freut sich über hygienisch einwandfreies Trinkwasser und gleichzeitig über höhere Kosteneinsparungen.

Durch meine Herkunft aus einer Arztfamilie und durch meine praxisnahe Meisterausbildung als Installateur mit 10 Jahren Erfahrung im Trinkwasserbereich, sowie den Schwerpunkt Trinkwasser in meinem Ingenieurstudium, empfehle ich Ihnen kontinuierliche Probeentnahmen mit Zertifizierung für ihre rechtliche und persönliche Sicherheit.

Informationen:

Mark Raffeiner Legioinstitute

M. Eng. Mark Raffeiner
LEGIOINSTITUTE GmbH
Pedracesstr., 41 I-39036 Abtei
Mob: +39 339 6980 604

info@legioinstitute.com
www.legioinstitute.com